Die Methode

Geschichte

 

Die Fussreflexzonentherapie ist bereits durch Jahrtausende alte ägyptische Piktografien belegt, welche zeigen, dass sich die Füsse zur Behandlung gut eignen. Ebenfalls sind aus dem fernen Osten sehr alte, rituell- kultische Zeichen an den Füssen bekannt, häufig an den Sohlen von buddhistischen Statuen. Dabei ging es eher um die religiöse Verehrung. In fernöstlichen Ländern wird seit Jahrzenten eine Behandlung der Füsse als Volksmedizin angewendet.

In Europa haben verschiedene Ärzte schon im Mittelalter eine Art Zonentherapie praktiziert. Aus allen Beschreibungen geht hervor, dass den Füssen von alters her in vielen Kulturen eine grosse und vielschichtige Bedeutung zugeschrieben wurde.

Heute berufen sich fast alle, die Fussbehandlungen durchführen auf Dr. William FitzGerald.

In den frühen 1930er Jahren begann Eunice Ingham (1888-1974) auf diese Erfahrungen zurück zu greifen und konzentrierte sich mit der Therapie nicht mehr auf den ganzen Körper sondern auf die Füsse.

1958 erfuhr Hanne Marquardt als 25- Jährige Masseurin erstmals von der Fussbehandlung. Ihr schien alles etwas unglaubwürdig, dass man nur durch "drücken" spezieller Punkte am Fuss Verbesserungen im Gesamtzustand des Menschen erreichen konnte. Danach wendete sie  fast ausschliesslich diese Methode an und hatte sehr viele Erfolge. Seither gibt sie Kurse und gibt ihr Wissen in Fachbüchern weiter.

 

 

Beschreibung der Methode

 

Die Reflexzonentherapie ist eine komplementär-therapeutische Methode, welche die Selbstheilungskräfte, "den inneren Arzt",  anregt, den Körper stärkt und ausgleicht. Grundlage der Reflexzonentherapie ist die Vorstellung, dass sich der Körper in seiner Gesamtheit in den einzelnen Zonen an den Füssen spiegelt.

 

Belastungen im Leben eines Menschen können zu Blockaden des Energieflusses und zu Auffälligkeiten im Gewebe führen. Durch die Behandlung der Reflexzonen können diese wieder normalisiert werden.

 

 

Indikationen

  • Allergien
  • Chronische Erkrankungen
  • Hormonelle Störungen
  • Kopfschmerzen verschiedener Art und Genese
  • Lymphbelastungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Schmerzzustände (akut oder chronisch)
  • Schlafstörungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Tinnitus
  • Allgemeine Gesundheitsförderung und zum Ausgleich/ Entspannung

Bei nicht aufgeführten Beschwerden melden Sie sich bei mir. Ich berate Sie gerne und passe die Behandlung Ihren Bedürfnissen an.

 

 

Kontraindikationen

 

Wie bei jeder Therapie gibt es auch bei der Fussreflexzonentherapie Kontraindikationen. Die nachfolgende Liste ist nicht abschliessend. Bitte melden Sie sich bei Unsicherheit, ich berate Sie gerne.

- Akute Entzündungen im Venen- und Lymphsystem

- Transplantationen

- Krebserkrankungen (in Absprache mit dem behandelnden Arzt)

- Psychische Erkrankungen

- allgemeine Verletzungen an den Füssen

- starker Pilzbefall am Fuss

- Infektiöse und hoch fiebrige Erkrankungen

- Risikoschwangerschaft und während den ersten drei Monaten

- 6 Wochen nach Operationen

 

Eine Fussreflexzonenbehandlung kann keine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.